Mittwoch, 24. Juli 2019

Schmunzler des Tages

war folgender Artikel auf Ack!Ack!Ack. Ich schäme mich, das sagen zu müssen, aber ich kenne die Schreiberin leider lange genug, dass ich darüber wirklich lachen kann.  Ich finde das macht sie sehr gut.
Naja, sind ja einiges an Jährchen vergangen inzwischen und alle wurden klüger, also fast Alle. Nur manche sind mittlerweile nicht mehr in der Lage einen klaren Gedanken zu formulieren, geschweigedenn sich zu entschuldigen. Da muss man wohl ganz weit zurück gehen, als Arschloch XY hierher in diese Stadt kam zu einer Zeit als das große antideutsche-was-auch-immer begann. 

Da Arschloch XY leider schon immer eines war, ein selbstbesessenes Arschloch, sah er da auch seine Zeit gekommen. Oh, Wunder; Wurde er gerstern noch von einer anderen Band mit den Worten "Sieg Heil Ihr Fotzen, wo sind die Schnitzel" in einem Punkzine zitiert (Toleranzgrenze, aber bitte nur für die anderen), galt es jetzt wohl ganz tapfer zu sein und den Hals aus der Schlinge zu ziehen und seinen eigenen Nutzen aus der Geschichte zu ziehen, denn eines fand er immer schon am Schlimmsten, wenn andere Menschen in Bereichen besser sind, in denen er sich auch bewegt. Sei es an Instrumenten oder in sonstigen. Da ist die Anti-Imp-Kritik doch sozusagen der Universalschlüssel, um wenigstens auf einem Gebiet noch irgendwie den Kopf über Wasser halten zu können. 

Eines hat der Narzisst nämlich auch gelernt, Leute so lange unter Druck zu setzen, bis sie das sind, was er gerne in ihnen sehen würde. Seine Freundin war da wohl leider das aktuellste Opfer, würd ich sagen und bis heute hört man leider immer noch kein Wörtchen der Herrenmannschaft um ihn herum zum Vorwurf der "häuslichen Gewalt". 
Aber auch hier funktioniert der Narzissmus ja wieder ganz prächtig. Wenn die Alte erst mal weich in der Birne ist, irgendwo im Spannungsfeld aus Youporn, MDMA und dem tollsten Land der Welt, völlig auf der Strecke blieb, kann ja schon auch mal die Hand ausrutschen oder mehrere Male. Kein Ding. 

Und um weiterhin die längst schon zerbombte und zutiefst rassistische kleine, deutsche Welt aufrecht zu erhalten, wird derjenige, der darauf hinweißt und irgendwie halt nicht so richtig tun wollte, was der selbtsernannte "Szenebabbo" von ihm verlangte, so lange getrollt, bis er in die Psychiatrie einfährt, seinen Job verliert, buchstäblich keine Freude mehr am eigenen Dasein mehr verspüren kann und und und. 

Wenn derjenige dann auch noch durchdreht, was ja schon irgendwo eine Voraussetzung ist, um eben in einer solchen eine Weile zu verharren, kann man ja spätestens dann mit dem Finger auf ihn zeigen und den Eindruck erwecken, die Probleme wären doch ganz anderer Natur und nicht dadurch entstanden, dass man über lange Jahre gestalkt wurde oder wie auch immer man das nennen möchte. Denn, das kann er ja gut, sich seine eigene Realität schaffen, in der er allein-gültiger Maßstab ist. 

Und da sein Narzissmus bis heute noch ganz prächtig funktioniert, fliegt diejenige, die in erster Linie mal Opfer ist, halt weiterhin so lange (gedanklich) mit dem Auge auf Stühle, bis sie endlich schnallt, was für ein widerwärtiges, gewalttätiges Junkie-Arschloch da jahrelang ihre Gedanken bestimmte. "Lösch dich!", sagt man doch so in 2.0-Sprache, pack deine Sachen, verschwinde und das am Besten für immer und spurlos!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen