Mittwoch, 19. Juni 2019

The Paranoyds - Hungry Sam Ep (Suicide Squeeze)

Ich werd hier irre, wirklich. Ein wenig ist mein Verhältnis zu solcher Musik, wie wenn man an einer Block-Batterie leckt. Irgendwie völlig bekloppt, total sinnfrei, aber es bitzelt so schön auf der Zunge und einen Lacher hat man vielleicht auch auf seiner Seite und eigentlich fühlt es sich unglaublich gut an.
Und wenn du beim Spazieren-Gehen im Park vielleicht doch mal mit deinen Springerstiefeln in einen Kaugummi trittst... Ach egal. 

Alles Gute kommt aus den USA, zumindest, wenn es um Punkrock geht und das ist ein objektiver Fakt und ich schäme mich fast ein bißchen, das auf deutsch zu schreiben. Schon das Cover lässt dieses mal erraten, um was es bei der Band geht. Quietschbunter bappsüßer Zuckerwatten RnR, der keiner Menschenseele was zuleide tut, außer denjenigen, die sich eh schon in ein zutiefst paranoides Parallel-Universum konsumiert haben, aber da trifft es vielleicht nicht einmal die Falschen. 

Diese Ep darf getrost als Vorgeschmack auf ihre -im September erscheinende- Lp gesehen werden und erstmals wurden sie damit in die Suicide Squeeze Gang aufgenommen, was an sich schon Qualitäts-Siegel genug ist. Bestens Bandcamp

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen