Montag, 6. Mai 2019

Drahla - Useless Coordinates Lp (Captured Tracks)

Heilige Mutter Gottes. Das Warten hat sich mehr als gelohnt. Ich weiß nicht, ob du vergessen hast, was gute Musik mit einem Menschen anzurichten vermag, aber ich bekam schon ab den ersten Tönen des ersten Stückes eine Gänsehaut. ArtPunk ist ArtPunk und Drahla sind das Heilmittel, wenn man mich fragt, gerade weil sie sich der gängigen Versatzstücke bedienen aber das so aufarbeiten, um sehr verstörende Gefühlsregionen anzuregen, die wohl nur jemand nachvollziehen kann dessen oder deren Leben nicht mehr weit von einem Burroughs-Trip entfernt ist , womit ich auch sagen möchte, dass ich meinen Frieden mit Bläsern in Musik gemacht habe, vor Allem, wenn das so höchst-psychotisch wie bei "React/Revolt" eingearbeitet wird. Also bleiben wir doch einfach bei der Definition, die auch von der Band bevorzugt wird und nennen das PostPunk.

Das Jahr ist zur Hälfte rum aber ich würde jetzt schon behaupten, dass dieser Release einer der besten dieses Jahres sein wird, ohne damit einen Wettbewerbscharakter fördern zu wollen. Wer auch immer Hand an die Produktion und das Mastering anlegte ist ein Gott oder wahlweiße eine Göttin, wirklich, so stimmig, dicht und aufwühlend klingen die Stücke - selbst über meine Kopfhörer. Kaum auszumalen, wie intensiv das live und auf Platte sein mag. Natürlich sticht die super-angenehme und fast schon lethargisch-passive Stimme der Sängerin heraus, die unbeeindruckt von den Kapriolen der Instrumente ihre Sache durchzieht.

Allzu gerne würde ich mal sehen, was auf den Mp3-Playern und in den Plattenschränken der Leute hinter der Band alles so zu finden ist und ich bin mir sicher, dass es dort ähnlich chaotisch wie bei mir zugeht und zwischen Jazz, Trip Hop und Punk eine Menge Goldstücke auszumachen sind und ich kann mich nicht entscheiden, ob ich mich zu der Musik bewegen möchte, oder ob ich einfach nur den dicksten Joint dazu durchziehen möchte, um zu schauen, was das mit mir anstellt. Funktioniert wohl am Besten mit einem tollen Plattenspieler und einer fetten Anlage. Beste Band!!! Bandcamp

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen