Donnerstag, 11. April 2019

Virvon Varvon - Mind Cancer Ep (Girlsville)

Ich liebe es, mich von einer Band in die Irre führen zu lassen. Also erstmal das bombastische Artwork, das defintiv eher eine D-Beat Band vermuten lassen könnte, aber das könnte weiter nicht daneben liegen und man bekommt Garagepunk von Leuten, die sich schon ungeheuer lange in genau dieser Szene rumtreiben und gerade die Sängerin klingt wie die junge Alix Brown bei den Lids.  

Als wäre das noch nicht genug, hat sich auch ein Mitglied von Black Time in die Band verirrt, was jeden Fan schon defintiv mal aufhorchen lassen sollte und tatsächlich schaffen es die Leute einen Sound aufleben zu lassen, der alle Hürden der letzten Jahre gekonnt umschifft und sehr zeitgemäß daher kommt, aber so auch zu den besten Zeiten von Rip Off Records hätte passieren können.

Das ist wirklich aller-reinster Stoff, glaub mir und genau das, was das Zeug aus Memphis einem gelehrt hat, dass es möglich ist, gleichzeitig sehr abgefuckt und extrem poppig diesen ominösen Punkrock zu spielen. Mit das Beste, was ich seit Langem gehört habe und mehr Detailverliebtheit ist trotz dem krachigen Minimalismus kaum mehr vorstellbar. Bandcamp     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen