Dienstag, 16. April 2019

Scrap Brain - A Journey Into Madness Lp (Thrilling Living / Drunken Sailor)

Herzlich willkommen im Bermuda-Dreieck der kleinen Punkrockwelt. Ich habe zwar schon viele Reisen in meinem Kopf unternommen aber das gestern war wohl die heftigste. 

Hast du dir schon mal den letzten Tag auf Erden vorgestellt? 
Wie es wohl wäre, wenn plötzlich ein schwarzes Loch aus dem Nichts auftaucht? Was würde passieren? Ich meine, klar, als erstes wird die Atmosphäre aufgesogen und wir werden wohl platzen wie Luftballons. Kein großes Aufheben und keine Schmerzen und das Beste daran wäre, dass all die anderen Arschlöcher auch drauf gehen müssten. 

Wie würde dieser letzte Tag wohl aussehen? Wie wäre die Berichterstattung im Fernsehen und Radio? Würden die Menschen alles stehen und liegen lassen, sich einfach überall hinsetzen und an ihre Liebsten klammern? Klar, und sie würden sich wohl unfassbar besaufen, sich die heftigsten Drogen reinknallen, manche würden vielleicht denken, sie könnten mit ihren Autos in das schwarze Nichts schweben, manche würden es vielleicht verpennen und in ihren Zimmern zermalmt werden. 

Mit diesen irrsinnigen Gedanken bin ich gestern, also heute morgen um 5 eingeschlafen und 10 Stunden später stand die Erde immer noch (ich hätte es wohl verpennt, das Ende) und ich wurde im Bus ohne Fahrkarte erwischt. 

Jahrzehntelang haben sich Wissenschaftler gestritten, wie es wohl für einen Astronauten wäre, in ein solches zu fliegen, wenn man also dem Ereignishorizont zu nahe kommt, ob er oder sie zu einer Spaghetti gedehnt wird und einfach zerreißt oder verbrennt und als Brikett die Reise antritt. Die Bilder liefern wohl des Rätsels Lösung. Tägliche Routine also in meinem Kopf drin...   

Mit dem Bermuda-Dreieck mein ich aber nicht meine Probleme sondern etwas, das so gefährlich nicht mal ist: eine Zusammenarbeit zwischen coolen Leuten über den Planeten verteilt. Aber es geht schließlich nicht um die Bilder, die in deinem Kopf gemalt werden, es geht nicht um die inneren Dialoge, die du mit der ganzen Welt führst, sondern in erster Linie mal um die Musik und was Scrap Brain abliefern ist nicht erst seit gestern der absolute Hammer. 

Es gibt so unsagbar viele Hardcore-Bands und dann gibt es halt auch noch mich, ein dummes altes Punkrock-Kid, das eigentlich überhaupt nichts checkt, aber so was halt auch mag, also ultra-vetrackten Hardcore-Punk, der den (musikalischen) Wahnsinn so gut vertont wie wenig anderes zuvor. Heads up! Bandcamp

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen