Donnerstag, 14. Februar 2019

Hans Predator - Be-Bop-A-Losers Lp (self released)

Hätte ich ein abgefahrenes Label würde ich diese Band sofort anschreiben, um diese Songs hier auf Vinyl zu veröffentlichen - kein Scherz. Für mich ist diese Lp nahe dran perfekt zu sein. Ich muss gestehen, ich tu mir immer schwerer mit allzu klassischem Garagepunk, aber schon alleine wie diese Band das Genre aufarbeitet und sich trotz gewohnter Rhythmik einen Schwung beibehält, der nicht nur ein feines Gespür für abgefahrene Melodien transportiert, sondern auch aufzeigt wie gut RnR auch heute noch klingen kann, lässt mich hier im Dreieck springen. 

Kurzweiliger hätte die Zusammenstellung der einzelnen Stücke auch kaum geraten können und der trashig-augenzwinkernde Charme von den Royal Trux trifft auf die rohe Energie der Oblivians, aber alles ohne, dass sich die Band allzu ernst dabei nehmen würde, was man bei dem Namen ja unschwer erraten kann. Auch mit einem früheren Release, "Space-Walk dont run" zeigen sie aufs symphatischste auf, dass ihnen bewusst ist, dass da eine andere Band mit ähnlichem Namen existiert, die eben mit "SpaceWalk" einen ihrer besten Songs geschrieben hat. Gefällt vom ersten bis zum Letzten... Bandcamp   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen