Mittwoch, 30. Januar 2019

Tongue Party - Looking For A Painful Death Lp (Learning Curve Records)

Ja, so was hab ich gesucht. Ich meine, es gibt so viele Bands, die sich an Noise-Irgendwas versuchen, aber am Meisten kicken halt
immer noch diejenigen, bei denen hinter dem Noise das Wörtchen
Punk zu finden ist und in diesem Fall hat er trotz dem gnadenlosen
Geschwindigkeits-Rausch immer noch eine psychedelische Kante.

Hat zwar jetzt mit der Band direkt nichts zu tun, aber doch erinnert mich das an einen durchzechten Abend, als wir morgens stinkebesoffen um eine Karre rumstanden, Musik hörten und sich mir die Songs von Zeke zum ersten Mal gänzlich erschlossen haben. Gerade geht es mir ähnlich mit denen von Tongue Party. Alleine das Schlagzeugspiel, das einfach so fett klingt wie es klingen muss. Auch die Gitarren haben genau die richtige Schaufel Dreck gefressen und man merkt, dass die Songs kaum schnell genug runtergerotzt werden können.

Aber nicht, dass das irgendwie unausgegoren und einfach um des 
Krachs Willen passiert, nein, man merkt einfach, dass der Fokus 
der Band trotz Allem Können darauf liegt, ultra-tight und brachialst
schwer zu spielen, was ihnen ausgesprochen gut gelingt. Verdammt fetter Brocken an NoisePunk, der so wohl kaum noch besser gespielt werden könnte. Bandcamp

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen