Montag, 14. Januar 2019

Metro Verlaine - Cut-Up Lp (Hold On Music)

Eine Platte, die sich schon ab den ersten Tönen richtig anfühlt. Ich meine, es ist 10 Uhr in der Früh und irgendwie würde ich gerne genau von solchen Klängen geweckt werden. Die Zutaten bei dieser Band sind so klar umrissen wie deren Sound: Postpunk, Surf und Dreampop haben sich immer schon ungemein gut vertragen und man wird doch auch ein bißchen an L.A. Witch erinnert oder von mir aus auch an die Liminanas ohne YéYé-Überdosis. 

Verdammt, hätte mir damals jemand gesagt, wieviel Musik ich irgendwann aus Frankreich hören würde, hätte ich mich sicherlich nicht für Latein entschieden. Tja, jetzt sitz ich hier und würde gerne verstehen, wovon die bitter-süßen Songs handeln und versteh nur Bahnhof. Aber ich schätze die Lyrics bewegen sich nicht weit von der Instrumentierung, die auf klare Töne setzt. Trotzdem bleibt die wahnsinnige Stimme der Sängerin dominierend und wieder einmal 
wird klar, dass Französisch einfach eine wundervolle Sprache ist.

Auf die Länge des Albums wird aufs Beste mit den Emotionen gespielt und man lässt sich allzu gerne von post-punkigen Gitarren umgarnen, die bei Soviet Soviet oder den Motoramas entliehen sein könnten, um dann bei Stücken wie "Crash!" von der Band wieder aus der Lethargie gerissen zu werden. Klar, sind die Zutaten sehr klassisch, aber doch frisch genug präsentiert und mit einer eigenen Note versehen, um mich bei der Stange zu halten. Gefällt mir gerade sehr sehr gut! Bandcamp 
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen