Montag, 7. Januar 2019

Classics never go out of style #3 (Wo Bier?)

The Queers - Love Songs For The Retarded Lp (Lookout Records)

Blöder geht eigentlich nicht mehr und genau deswegen mag ich die Band nach wie vor. Saudoofe Lyrics treffen auf aller-rudimentärsten PopPunk, was bitteschön brauch es noch mehr, um die Zeit seines Lebens zu haben? All die Alben, die danach folgten interessieren mich eigentlich nicht die Bohne, auch bin ich weit davon entfernt der absolute Überfan zu sein, aber doch erinnern sie mich an eine Zeit, in der alles irgendwie so unendlich einfach und erreichbar erschien, eine nie enden wollende Party, ein quietschbunter Kaugummi-Automat voller glitzernder Überraschungen und all der andere geile Scheiß halt, der das Leben lebenswert macht. 

   


The Original Three - Been dealt a losing hand Lp (Empty Records / P. Trash)

Eine meiner Lieblingsscheiben. Sumpfig, primitiv-gefährlicher Sound, wie er in den frühen Nuller-Jahren gerne und von vielen gespielt wurde und letztlich natürlich seinen Ausgangspunkt mehr oder weniger in Memphis fand. Daher verwundert es auch nicht, dass Alicja Trout und Jay Reatard auch bei dieser Lp ihre Finger mit im Spiel hatten und mit Ian Brown auch jemand der Black Lips. Erstere duch wahnsinnige Synthi-Sounds, die das Gestampfe immer wieder auflockern und in eine andere Richtung lenken.
    
 

Tyvek - Nothing Fits Lp (In The Red)

Sicherlich kein einfacher Sound aber gerade dadurch, dass er sehr spröde und gleichzeitig irre aufwühlend ist, kann ich dem so viel abgewinnen. Weil die Band nie um's Verrecken versucht hat, irgendwelchen Klischees zu entsprechen, irgendwo reinzupassen sind sie schlussendlich zu einer geworden, über die man sich in den USA und darüber hinaus einigen konnte. So spannten sie locker den Bogen zwischen In The Red über M'Lady's bin hin zu Third Man. Seit 2006 sind sie nun schon am Gniedeln und lang ist die Liste an Menschen, die bereits in der Band spielten, die beispielweiße mittlerweile bei anderen Projekten wie Protomartyr, The Intelligence und und und unterkamen oder eben das Label M'Lady's gegründet haben. Eine der feinsten Bands, die Detroit vorzuweißen hat.

    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen