Dienstag, 25. Dezember 2018

Yung - Falter (Mastermind Records)

Kaum etwas bereue ich so sehr, wie, dass ich keine Zeit fand, für Fright Eye und 0% eine Show zu machen, aber immerhin haben sie mir zusammen mit den Cola Freaks und eben den Melting Walkmen einen Einblick gewährt, wie gut Punkrock aus Dänemark ist. Als ich mir die Biografie von Yung auf Fat Possum durchlas, die einen aktuelleren Release der Band von 2016 herausbrachten, bekam ich den Eindruck, dass der Umstand, dass die Cola Freaks für Jay Reatard die Backingband stellten, einen wirklich bleibenden Eindruck auf die dortige Szene, Herangehensweißen an Bands und ihren Sound hinterlassen hat, was völlig nachvollziehbar ist. Was in den Songs teilweiße eher angedacht wirkte, wird in der darauffolgenden LP in Bestform betrieben und sie wandten sich einem poppigeren und ausgeklügelterem Sound zu, der zwar etwas an Schmackes einbüst, aber dafür umso gereifter und durchproduzierter wirkt. Klar, hat das sehr grungige Momente, aber es wirkt beim Besten Willen nicht so, als wäre das die Intention dahinter gewesen, sondern als wäre es völlig natürlich entstanden in der Suche nach einem eigenen Sound, den sie defintiv haben, was gerade dem abgefahrenen Gitarrenspiel geschuldet ist.Vicious Circle ist ein so abartiger Hit, der mich in seiner Aufgeladenheit fast schon an "My Pal" von God erinnert. Absolute Bombe! Checkt auch die Label (Shordwood, 100 Records) des Frontmanns Mikkel Holm Silkjær´s aus. Bandcamp   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen