Dienstag, 26. Mai 2020

Tonträger der Stunde


Sonntag, 24. Mai 2020

Deutschland sucht den Deutschesten

"Sollen sie sich die Köpfe blutig schlagen, bevor sie voneinander lassen. Und da fließt Blut in den Straßen, mein Gönner und ein Grauen überfällt mich. Ich hatte diese Deutschen für Holzfiguren gehalten, aber wenn es zum Blutvergießen kommt, da sind sie wie alle Christenvölker und schlagen sich gegenseitig tot, weil Hans anderer Ansicht ist als Fritz, und Müller anderer Ansicht als Schmidt. Kurz gesagt, mein Gönner, es war gar nicht gut. Und wenn sie sich totschlagen und sind doch Christen, was wird erst, Gott behüte, wenn sie an Schuster kommen und er ist Jude?"

Song der Stunde (The Violators - Summer of 81)

Daddy´s Boy - Punk Discipline Ep

Hallo Bandcamp, hallo Daddy´s Boy!
Wer auch drauf steht, vom rasanten Kettensägen-Gekreische einer Band geweckt zu werden, die mit ihrer Demo besser klingt als so manch andere, die jahrelang dran werkelt, einen solchen Sound auf die Reihe zu bekommen, wird hier nicht nur überrascht, sondern gar höchst verzückt sein.

Nein, mal im Ernst, generell kann ich für Bandcamp zwar keine Lanze brechen, aber die Schreiberlinge, die sich in der "Abteilung Punkrock & Diverses" rumtreiben, wissen, was sie machen, spielen entweder -wie in diesem Fall- selbst in Bands, waren Teil einer Konzertgruppe oder andersweitig involviert und vor Allem, das Geschlechter-Verhältnis ist ausgeglichen. Manchmal würde ich mir wünschen, noch eine Schreiberin hier zu haben, aber ich bin wirklich unerträglich, daher muss es reichen, wenn ich ab und an als Drohne für allerlei Nerds der Welt herhalte. Außer natürlich du hast wirklich Bock, dann füll doch einfach schnell das Kontaktformular da hinten, unten links aus und du erhältst eine maßgeschneiderte Antwort von meiner Anrufbeantwortungs-KI, die sich eng am Vorbild aus diesem obskuren Film mit dem Namen "Her" orientiert. Also nicht zaudern. 

In der Zwischenzeit kannst du dir die Band anhören, die kryptischen Lyrics aufsaugen, dazu rumwackeln, dich in einen netten Schuppen in Chicago wünschen und dabei zuschauen, wie meine Nachbarschaft und ich von den Bandcamp-Gurus in fein säuberliche Häufchen farblich sortierter Bytes zerlegt werden. Da ich mir dennoch was von diesem Review und dem Umstand, dass ich mich bis zur ChefInnen-Etage von Bandcamp hochgeschleimt habe, verspreche, sei einfach mal damit gedroht, dass ich ansonsten Mutter vom Mond schieß. Spaß, Mutter ist die Beste und diese Band auch. Bandcamp